Am 14. Oktober 2013 wurde die Kindertagesstätte Fine Turbine im Herzen des Kaskelkiezes in Berlin Lichtenberg eröffnet. Im Erdgeschoss eines Berliner Altbaus befinden sich unsere Räumlichkeiten. Wir verfügen über zwei große Gruppenräume, eine geräumige Garderobe, einen Bewegungsraum, einen Schlafraum sowie Küche und Bad. Ein kleiner Vorgarten mit Sandkiste gehört ebenfalls zu unserer Kita. Zum Aufenthalt im Freien nutzen wir außerdem den nahe gelegenen Sportplatz, den Haufi, das Napf und die in der Umgebung liegenden Spielplätze. Derzeit betreuen wir 28 Kinder im Altern von einem Jahr bis zum Schuleintritt. Die Betreuung der Kinder findet in zwei Gruppen statt. Unsere Jüngsten sind die Kichererbsen und unsere älteren Kinder sind unsere Knalltüten. In der Gruppe der Kichererbsen werden 12 Kinder im Alter von 1 bis 3 Jahren betreut  und in der Gruppe der Knalltüten sind 16 Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren vereint.

In unserer pädagogischen Arbeit möchten wir uns nicht nur auf einen pädagogischen Leitfaden festlegen. Daher haben wir uns von verschiedenen pädagogischen Einflüssen inspirieren lassen, das für uns Wichtigste herausgenommen und diese Aspekte in unseren Tagesablauf integriert. Darum befinden sich in unserem pädagogischen Konzept Elemente des Situationsansatzes ebenso wie Ansätze der Montessorie-Pädagogik mit dem Leitsatz „Hilf mir, es selbst zu tun“, der Reggiopädagogik  „das Kind mit seinen Hundert Sprachen“ sowie Elemente des Bewegungskonzeptes nach Emmi Pickler und Elfriede Hengstenberg. Bindend für uns ist das Berliner Bildungsprogramm. Für uns ist die Entwicklung jedes Kindes individuell und beginnt mit der Eingewöhnung. Dabei arbeiten wir kindorientiert, das bedeutet, wir nehmen die Bedürfnisse, Neigungen und Ideen der Kinder wahr, achten diese und gehen offen mit ihnen um.

Alle Kinder in unserer Einrichtung haben eine/n feste/n Bezugserzieher*in. Diese/r ist gezielt für das jeweilige Kind zuständig ist. Dies schafft für das Kind eine sichere Basis und auch die Eltern haben stets eine/n feste/n Ansprechpartner*in für ihre Fragen und Anregungen. In der Regel übernimmt der/die  Bezugserzieher*in die Eingewöhnung des Kindes und führt das Eingewöhnungsgespräch. Zu den späteren Aufgaben gehören das gezielte Beobachten aller Entwicklungsschritte des Kindes, die Dokumentation im Sprachlerntagebuch, das Schreiben von Entwicklungsberichten sowie das Führen der einmal jährlich stattfindenden Entwicklungsgespräche mit den Eltern.

Ein für uns sehr wichtiger Punkt in unserer pädagogischen Arbeit ist das Thema Inklusion. Eine Ausgrenzung aufgrund Nationalität, Religion, Geschlecht, Abstammung, Sprache, Herkunft, politischer Anschauung oder Behinderung schließen wir kategorisch aus. Alle unsere Kinder, egal welche unterschiedlichen Lebens- und Entwicklungsvoraussetzungen sie haben, können bei uns und mit uns ihren gemeinsamen Alltag gestalten und erleben. Das bedeutet, dass die Kinder lernen, sich gegenseitig mit ihren Stärken und Schwächen zu akzeptieren, einander zu helfen, voneinander zu lernen und dies als Normalität zu erkennen. So verbringen Kinder mit und ohne Behinderung ihren Kitaalltag gemeinsam. Die Förderung unserer Integrationskinder findet sowohl in allen alltäglichen Situationen, als auch in gezielter Kleingruppenarbeit statt. Es gibt bei uns speziell ausgebildete Integrationserzieher*innen, welche die Entwicklungsverläufe des Kindes beobachten und dokumentieren. Ebenso unterstützen wir die Eltern bei der Suche nach Therapiezentren, Förderstellen und bei Fragen zu Anträgen und Verfahrensabläufen. Das Team der Kita Fine Turbine bildet sich stetig in der Deutschen Gebärdensprache weiter. Ebenso ist die Deutsche Gebärdensprache bereits fester Bestandteil in unserem Tagesablauf und auch unsere Kinder lernen Gebärden. So können wir auch für hörgeschädigte Kinder eine sichere und wertschätzende Umgebung schaffen.

Um die Finanzierung zu gewährleisten, können nur Kinder mit vorhandenem Kitagutschein aufgenommen werden; dieser wird auf Antrag der Eltern durch das zuständige Jugendamt (Kitagutscheinstelle) ausgestellt. Zusätzlich wird ein Beitrag von 50 € pro Kind pro Monat erhoben.